Sehenswürdigkeiten in der Umgebung lassen Immobilienpreise steigen



Sehenswürdigkeiten in der Umgebung lassen Immobilienpreise steigen

Wer in der Nähe einer berühmten Sehenswürdigkeit wohnen möchte, muss mit höheren Immobilienpreise rechnen, denn Immobilien in direkter Umgebung können mit kräftigem Preisaufschlag angeboten werden.

Historische Gebäude erhöhen Preise

Der Anblick einer berühmten Sehenswürdigkeit lockt jährlich Tausende Touristen an und besonders historische Gebäude, wie beispielsweise das Schloss Chillon am Genfersee, sind seit Jahrzehnten wahre Besuchermagnete. Doch wer diesen Blick jeden Tag genießen möchte, zahlt dafür einen stolzen Preis, denn Häuser in der direkten Nachbarschaft von Touristenattraktionen sind deutlich teurer als weiter entfernte vergleichbare Immobilien. Oftmals sind die Preise für Häuser im direkten Umkreis mehr als doppelt so teuer, wie in den nächstgelegenen Orten. Wer also in der Nähe eines Wahrzeichen wohnen möchte, muss mit einem deutlichen Aufpreis rechnen.

Auswertungsergebnis: 250 Prozent höhere Preise

Je beliebter die Sehenswürdigkeit, desto höher der Immobilienpreis im direkten Umfeld. Zu diesem Schluss kamen Analytiker des britischen Finanzportals “Money”. Für die Auswertung des Einflusses verschiedener Touristenattraktionen auf die Immobilienpreise wurden 20 bekannte Sehenswürdigkeiten von der Freiheitsstatue bis hin zum Eiffelturm berücksichtigt. Das Ergebnis fiel deutlich aus, denn im Schnitt waren Immobilien in der Nähe vom Louvre, dem Time Square und Co. um knapp 250 Prozent teurer. Auch in der Nähe eines großen Nationalparks oder eines Vergnügungsparks wie Disneyland zu leben, gestaltet sich äußerst kostspielig. Gerechnet wurde mit dem durchschnittlichen Preis für ein Haus mit drei Schlafzimmern und in der Auswertung wurde in Prozent angegeben, wie hoch die Differenz zu den Preisen in 15 bis 30 km Entfernung ausfällt.

Preistreibende Touristenattraktionen

Besonders teuer gestaltet sich der Immobilienkauf beispielsweise in der Nähe des Arc de Triomphe in Paris. Kaufinteressierte müssen dort mit durchschnittlich 5.397.384 US-Dollar für ein Haus mit drei Schlafzimmern rechnen, wohingegen eine vergleichbare Immobilie etwas weiter entfernt bei 1.189.836 liegt. Somit zahlt man für den Blick auf den Arc de Triomphe im Schnitt 354 Prozent höhere Preise. Den mit Abstand größten Preisunterschied verursacht jedoch das Weiße Haus in Washington DC. In direkter Umgebung des berühmten Gebäudes zahlt man im Schnitt stolze 2.395 Prozent mehr als für eine vergleichbare Immobilien in weiterer Entfernung. Doch es gibt auch Ausnahmen, denn während einige Sehenswürdigkeiten die Immobilienpreise nach oben treiben, scheinen wiederum andere genau das Gegenteil zu bewirken. So fallen die Preise in der Umgebung von Edinburgh Castle, den Pyramiden von Gizeh oder Stonehenge niedriger aus als die Kosten für Häuser, die in den umliegenden Orten liegen.

Bildquellen: Bucchi Francesco / Shutterstock.com



2021-06-11 03:27:07

MEHR ERFAHREN…

www.finanzen.net

#Sehenswürdigkeiten #der #Umgebung #lassen #Immobilienpreise #steigen

Previous Post

REV Group, Inc. Announces Pricing of Secondary Offering of Common Stock | Nachricht

Next Post

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten | Nachricht

Scroll to top